Asiatika, Chinesische Kunstgegenstände und traditionelle Handwerkswaren

Tang-Pferd "Geflügeltes Pferd"

Neu

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Pferdeskulptur
Herstellungsort: Manufaktur in Luoyang
Material: handgefertigte Keramik
Farbe: grün
Maße: 35,5 x 22 x 12,5 cm

Das geflügelte Pferd, welches hierzulande meist durch das griechische Fabelwesen des Pegasus symbolisiert wird, hat auch in China eine besondere Bedeutung inne. Durch die Kombination der dem Pferd zugeschriebenen Eigenschaften der Standfestigkeit, der Geschwindigkeit und des Durchhaltevermögens mit der Fähigkeit des Fliegens, ergibt sich ein Sinnbild für das Streben nach neuen Zielen und höchsten Leistungen. Zudem besteht eine Verbindung zur Geschichte der Tang-Pferde an sich: Die als Vorbild dienenden Ferghana-Pferde wurden aufgrund ihrer Herkunft auch "Himmelspferde" genannt.

Jede Tang-Keramik weist eine einzigartige Farbgebung und Struktur auf. Daher können sich kleine Unterschiede zwischen den einzelnen Skulpturen ergeben. Dies macht jede Figur zu einem unverwechselbaren Einzelstück.
Artikelnummer: TPH005

Verfügbarkeit: Dieser Artikel ist momentan leider vergriffen. Bitte kontaktieren Sie uns unter info@xishi.de

79,00 EUR *
Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und zzgl. Service- und Versandkosten

Ähnliche Produkte

Hintergrundinformationen

Reiter in Westchina

Tang-Pferde

Während der Tang-Dynastie (618 – 907) erlebte China einen seiner kulturellen Höhepunkte. Unter dem Kaiser Taizong expandierten Chinas Grenzen nach Westen und das Land öffnete sich Kulturen und Menschen der angrenzenden Nachbarstaaten. Zu dieser Zeit entwickelte sich ein ausgeprägter Pferdekult. Sogar das aus Persien stammende Polospiel etablierte sich als Freizeitbeschäftigung des chinesischen Adels. Die Pferdezucht jedoch galt als kaiserliches Privileg. Die Faszination für Pferde wirkte sich auf die abgebildeten Motive in den verschiedenen (Handwerks-)Künsten aus. So auch auf die Tang-Keramik, die vor allem für ihre dreifarbigen, gelben, grünen oder blauen Keramik-Kunstwerke bekannt ist (die sogenannte Dreifarbenkeramik). Besonders die Tang-Pferde aus Luoyang erfreuten sich großer Beliebtheit. Die Inspiration für diese ausdrucksstarken Pferdefiguren mit ihrem kräftigen Hals und relativ kleinem Kopf stammt vermutlich von den Ferghana-Pferden aus dem heutigen Usbekistan, die unter Kaiser Han Wudi bereits im 1. Jahrhundert v. Chr. nach China importiert worden waren.Tang-Pferd
International gehören Tang-Pferde für Sammler und Kenner der chinesischen Kunst zu den begehrtesten Asiatika und erzielen auf Auktionen und Kunstausstellungen stetig steigende Preise. Diese Wertsteigerung ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass auch in China das Interesse an der eigenen Kunstgeschichte neu entflammt ist und chinesische Kunstobjekte auch als Anlageobjekt an Bedeutung gewinnen.

Herstellung

Bis zum vollendeten Tang-Pferd durchläuft die Skulptur viele Arbeitsschritte. Zunächst wird ein Keramik-Rohling hergestellt. Dieser Rohling wird nach dem Brennen bei über 1000 °C mit einer ersten Schicht Glasur versehen, wobei die Hinzugabe verschiedener Metalloxide die charakteristischen Färbungen hervorruft. Eine grüne Färbung wird mit Kupferoxid, eine rote oder braune mit Eisenoxid verschiedener Oxidationsstufen und eine blaue Färbung mit Kobaltoxid erzielt. In mehreren Brennschritten werden weitere Glasurschichten aufgetragen, wobei durch die erneuten Brennvorgänge bei 800-900 °C die Glasur verläuft und so die einzigartige Struktur der Tang-Keramik ergibt.

Luoyang

Luoyang (洛陽市) wurde in der Zhou-Dynastie um ca. 770 v. Chr. zur Hauptstadt ernannt und gehört damit zu den vier großen alten Hauptstädten Chinas. Es gab eine große kaiserliche Schule, der Beamte Cai Lun dokumentierte hier erstmals in der Geschichte der Menschheit die Herstellung von Papier und in der angrenzenden Gegend wurden rund 30.000 buddhistische Bilder aus der Wei-Zeit gefunden. Die Stadt war trotz ihrer Zerstörung im Bürgerkrieg im Jahr 510 und dem folgenden Wiederaufbau für ihr reiches kulturelles Leben bekannt. Während der Tang-Dynastie wurde Chang’an – das heutige Xi’an – zur neuen Hauptstadt ernannt. Luoyang wurde damit zur Nebenhauptstadt, blieb jedoch weiterhin ein wichtiges Kulturzentrum. Viele Manufakturen und Kunstakademien erlebten ihre Blüte in dieser Zeitepoche. Noch heute werden in der Region um Luoyang Kunstgegenstände aus Keramik nach traditionellen Verfahren hergestellt.


Maße / Gewicht

Maße / Gewicht

Maße 35,5 x 22 x 12,5 cm
Gewicht 1,70 kg

Bewertungen

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich

Schlagworte

Schlagworte

Verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein