Asiatika, chinesische Kunst und traditionelles Kunsthandwerk

Seidenbilder & Brokat

Seidenbilder & Brokat

Kostbare Seidenbilder aus der Region Hangzhou, der Seidenhauptstadt Chinas. In dieser Kategorie erwarten Sie klassische Motive um herausragende Personen, historische Szenen und mystisch anmutende Landschaften des Reichs der Mitte auf kostbarem Brokat.

5 Artikel

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Gitter  Liste 

  1. Seidenbild "Zhou Wenju: A Literary Garden", Brokat Seidenbild

    Seidenbild "Zhou Wenju: A Literary Garden", Brokat

    Seidenbild Hersteller: Zhejiang Efront Herstellungsort: Hangzhou Material: Seid / Brokat (China Brocade) auf Stoffrahmen Motiv: Gelehrte im Palastgarten Maße: 110 x 35 cm Motivmaß: 24,5 x 44 cm

    Originalgetreue Nachbildung des Werks "A Literary Garden" aus der Zeit der Zehn Reiche, speziell der Mitte des zehnten Jahrhunderts n. Chr. des Künstlers Zhou Wenju, der sich vorrangig durch seine - ehrlichen, oft wenig verschämten - Abbildungen des Lebens am Hofe der Südlichen Tang-Dynastie einen Namen machte. Vor diesem Hintergrund kann angenommen werden, dass ein Garten in der Hauptstadt des wenig später vom Song-Reich unterworfenen Staates abgebildet wird: Das bereits im vierten Jahrhundert v. Chr. gegründete Jinling - die heutige Metropole Nanjing. Das Original ist im Palastmuseum in Beijing zu bewundern.

    69,00 EUR *

  2. Seidenbild "Ji Gong", Brokat Seidenbild

    Seidenbild "Ji Gong", Brokat

    Seidenbild Künstler: Dai Yun Hui Hersteller: Brocade Art Research Center Herstellungsort: Hangzhou Material: Brokat (China Brocade) auf Stoffrahmen Motiv: Ji Gong Gesamtgröße: 114 x 32 cm Bildgröße: 40 x 25 cm Ji Gong wurde als Li Xiu Yuan im Jahr 1130 n. Chr. unter dem Song-Kaiser Gaozong in eine Beamtenfamilie geboren. Bis zum Tod seiner Eltern strebte er eifrig danach, ebenso in den Staatsdienst aufgenommen zu werden. In der darauf folgenden Phase großer Trauer widmete er sich buddhistischen Texten und fasste schließlich den Entschluss, in ein buddhistisches Kloster unweit der Hauptstadt des Song-Reiches, Hangzhou, einzutreten: Den Lingyin-Tempel im Wulin-Gebirge, der noch heute zu den bedeutendsten buddhistischen Tempel Chinas zählt. Zu Ji Gongs Lebzeiten stellte der Tempel ein Zentrum des Chan-Buddhismus dar – eine während den Tang- und Song-Dynastien vorherrschende Schule des Mahayana-Buddhismus mit einem starken Fokus auf Meditation, die noch Züge des Daoismus trug und den Grundstein für die japanische Schule des Zen-Buddhismus legte. Im Kloster nahm er seinen Tempelnamen Dao Ji an, aus dem sich über die Jahre die vorherrschende Bezeichnung entwickelte: „Ji Gong“ – Meister Ji. Es dauerte nicht lange, bis er begann, in seinem exzentrischen Wesen, seinem ungepflegten Äußeren und mit seinem oftmals regelwidrigen Verhalten anzuecken. Nach dem Tod seines Mentors, eines blinden Abtes, der Ji Gongs gutes Wesen erkannt hatte, wurde er schließlich aus dem Kloster verbannt. Er fand bald Zuflucht im nahen Kloster von Jingci, aber auch dort keine dauerhafte Bleibe. Einen Namen machte er sich hauptsächlich als Wandermönch auf Reise in die entlegendsten Winkel der Region Zheijiang. Die Berichte über sein Leben und Wirken stammen vor diesem Hintergrund vorrangig aus dem Volksmund und bilden die Grundlage für die Mythologisierung der Figur Ji Gong. Dem Ziel verschrieben, möglichst Vielen zu helfen, entwickelten sich die Person zum Volkshelden und die Figur zum Sinnbild des guten Menschen in Einklang mit der buddhistischen Lehre. Vorwürfe, dass das Pendel seiner Persönlichkeit häufig in Richtung Hedonismus ausschlug, soll er mit den Worten quittiert haben, die sein wohl geläufigstes Zitat bilden (sehr grob übersetzt): „Wein im Magen – Buddha im Herzen“. Auf seinen Reisen soll er in seinem Ausleben der Lehre Buddhas gar magische Kräfte erlangt und diese unablässig in der Unterstützung der Armen und Bedürftigen eingesetzt haben. Die Geschichten umfassen etwa die Heilung von Kranken, den Kampf für die Unterdrückten sowie zahlreiche wunderhafte Akte wie die Materialisierung von Baumstämmen zur Reparatur eines Klosters und die Rettung eines Kindes durch das einhändige Abwehren eines herabstürzenden Felsens, welche ihm den Titel des „Lebenden Buddha“ einbrachten. Historisch wird die Zuschreibung der Kräfte darauf zurückgeführt, dass Ji Gong auf seinen Reisen oft auf Arme und Bettler zuging, sich ihre Geschichten anhörte, für sie ein Gebet sprach, ihnen Glück wünschte und schließlich ritualhaft mit seinem Fächer zuwedelte. Die „weltlicheren“ großen Taten, die ihm zugeschrieben werden, reichen von der listigen Rettung eines Mannes vor dem Suizid über die Rettung eines ganzen Dorfes vor einem Erdrutsch, indem er durch die Entführung einer Braut die Dorfbewohner dazu gebracht haben soll, ihn zu verfolgen, bis hin zur Überzeugung seiner buddhistischen Schüler, sich nicht an weltlichen Dingen festzuhalten, indem er die Sinnlosigkeit dessen in der Verunstaltung einer Buddha-Statue ausdrückte. Nur kurz nach seinem Tod im Jahr 1209 erreichte er in der chinesischen Volksreligion und im Daoismus als Glücksgott und Gott des Reichtums (in Taiwan beispielsweise wird er um die kommenden Lottozahlen angehalten) und interessanterweise erst später im Buddhismus zu einer Gottheit erhoben. So erlangte er sogar einen Geburtsmythos: Ein Priester offenbarte Ji Gongs Eltern, dass sie keine Nachkommen haben würden. In ihrer Verzweiflung pilgerten die beiden von Tempel zu Tempel, beteten und brachten Opfergaben dar. Eines Tages stürzte während des Gebets eine Statue des Mahakashyapa – des drachenzähmenden Arhats (auch: Luohan; im Mahayana-Buddhismus stark vereinfacht eine Art Vorstufe zum Bodhisattva auf dem Weg zum Buddhatum) – zu Boden als Zeichen, dass ein Arhat auf der Erde wandelt. Der Erfolg trat nur wenig später ein. Zu Ji Gongs Geburt soll der Raum gar in einen roten Schimmer und intensive Wohlgerüche getaucht gewesen sein. Dargestellt wird Ji Gong meist mit einem kräftigen Lächeln, zerrissenen Roben, einer traditionell geformten Kürbisflasche, einer Kappe, welche häufig das Zeichen „Fuo“ für Buddha trägt und einem Handfächer. Die Ausprägungen dieser Merkmale sind dabei so vielfältig wie die Geschichten über sein Leben.
    49,00 EUR *

  3. Seidenbild "Zhang Xuan: Palastdamen auf Frühlingsausflug", Brokat Seidenbild

    Seidenbild "Zhang Xuan: Palastdamen auf Frühlingsausflug", Brokat

    Seidenbild Künstler: Zhangxuan Hersteller: Brocade Art Research Center Herstellungsort: Hangzhou Material: Brokat (China Brocade) auf Stoffrahmen Motiv: Palastdamen Gesamtgröße: 100 x 38 cm Bildgröße: 24 x 29 cm Nachbildung eines Werkes des Vorzeigemalers Zhang Xuan, dessen Titel sich grob als "Palastdamen auf Frühlingsausflug" übersetzen lässt. Zhang Xuan lebte von 713 bis 755 n. Chr. zur Blütezeit der Tang-Dynastie unter dem als Freund der Künste bekannten Kaiser Xuanzong. Einen Namen machte er sich vor allem mit fast alltäglich wirkenden Abbildungen von Frauen des Tang-Hofes, die als umwerfend schön, anmutig und elegant und dabei vollkommen unnahbar galten. Von seinen zahlreichen Werken konnten nur wenige dem Zahn der Zeit und den immer wieder im Kaiserreich aufflammenden gewaltsamen Konflikten standhalten. Sein berühmtestes Werk etwa, die "Palastdamen bei der Seidenverarbeitung" ist nur durch eine Jahrhunderte später wohl vom Song-Kaiser Huizong angefertigte (unter Historikern umstritten - womöglich von einem Diener geschaffen) Kopie weiter zu bewundern. Die hier vorliegende Nachbildung orientiert sich vor diesem Hintergrund vorrangig an einer Rekonstruktion des Originals durch den Beamten, Archäologen und und Künstler Li Gonglin (1049 bis 1106 n. Chr., Song-Dynastie). Die dem Original getreueste Kopie wird aktuell im Provinzmuseum Liaoning ausgestellt.
    69,00 EUR *

  4. Seidenbild "Wu Yuan-Chih: Red Cliff" (Roter Felsen), Brokat Seidenbild

    Seidenbild "Wu Yuan-Chih: Red Cliff" (Roter Felsen), Brokat

    Seidenbild Hersteller: Brocade Art Research Center Herstellungsort: Hangzhou Material: Brokat (China Brocade) auf Stoffrahmen Motiv: Su Shi am Roten Felsen Gesamtgröße: 92 x 26 cm Bildgröße: 45 x 19 cm Originalgetreue Nachbildung des Werkes "Red Cliff" (Roter Felsen) des im späten 12. Jahrhundert n. Chr. (speziell 1149 bis 1189) zur Zeit der Jin-Dynastie aktiven Malers Wu Yuan-Chih. Das Original ist im National Palace Museum in Taipei, Taiwan zu bestaunen. Dargestellt wird eine Szene aus der im Jahr 1083 unter Kaiser Shenzong verfassten "Ode an den Roten Felsen" des berühmten Poeten Su Shi. In der Abbildung der Landschaft spiegelt sich Su Shis Beschreibung dieser in der Ode wider: Der Felsen stemmt sich (grob übersetzt) "wie ein Schilfrohr gegen die unermessliche Natur". Eingewoben wurde in das Motiv mit dem kleinen Sampan im Vordergrund darüber hinaus die Entstehungsgeschichte des Schriftwerkes: Su Shi passierte mit einem Vertrauten in einer sehr schwierigen Phase seines Lebens - abgestraft für regierungskritische Texte und in die Provinz Huangzhou verbannt - auf einer Reise die "Red Nose Cliff" (im übrigen weit vom Roten Felsen entfernt), die ihn umgehend bildhaft an die legendäre Schlacht am Roten Felsen erinnerte.
    69,00 EUR *

  5. Seidenbild "Dwelling in the Fuchun Mountains", Huang Gongwang, Brokat Seidenbild

    Seidenbild "Dwelling in the Fuchun Mountains", Huang Gongwang, Brokat

    Seidenbild Hersteller: Brocade Art Research Center Herstellungsort: Hangzhou Material: Brokat (China Brocade) auf Stoffrahmen Motiv: Landschaftspanorama Gesamtgröße: 150 x 23 cm Bildgröße: 97 x 15 cm Aufwändige Rekonstruktion eines Teils des Werkes "Dwelling in the Fuchun Mountains" des Künstlers Huang Gongwang. Das knapp sieben Meter lange Original vereint Poesie, Kalligraphie und Landschaftsmalerei in Perfektion und zählt zu den bedeutendsten Werken der chinesischen Kunstgeschichte. Den arm aufgewachsenen Huang Gongwang trieb es über eine wenig erfolgreiche Karriere als Staatsgelehrter in die offenen Arme des Daoismus. Erst zur späten Lebensmitte begann er, sich die Malerei beizubringen - nicht für Geld oder Anerkennung, sondern rein zur Förderung seiner Selbstentfaltung. Das hier abgebildete Werk stellte er erst kurz vor seinem Tod im Jahr 1354 im Alter von 85 Jahren fertig. Mit der Fertigstellung beginnt die bewegte Geschichte des Werkes. Durch zahlreiche Hände gereicht über Nachlässe, Schenkungen, Verkäufe und Fälle von Diebstahl und Unterschlagung landete die Bildrolle im Besitz des Kunstsammlers Wu Hongyu. Dessen Liebe zum Werk ging so weit, dass er neben ihm geschlafen haben soll. Auf seinem Totenbett soll Wu seinen Neffen angewiesen haben, die Rolle zu verbrennen, damit sie ihn ins Jenseits begleiten könne. Ungehorsam wie geistesgegenwärtig habe der Neffe das Werk entzündet, letztlich jedoch im listigen Austausch gegen eine ähnliche Bildrolle vor der vollständigen Zerstörung gerettet. Die Beschädigung teilte das Werk in zwei Teile. Einer dieser, genannt die "Master Wuyong Scroll" wird heute im National Palace Museum in Taipei, Taiwan ausgestellt und fasst in der Länge knapp 6,37 Meter. Der andere Teil, der die rechte Hälfte der hier vorliegenden Rekonstruktion ziert, trägt den Titel "The Remaining Mountain", misst nur rund einen halben Meter und wird vom Zheijang Provincial Museum in Hangzhou beherbergt. In einer den Wunsch nach der Wiedervereinigung der "Zwei Chinas" symbolisierenden Geste wurde das Werk für eine drei Monate andauernde Ausstellung im Jahr 2011 in Taiwan vereint. Zu einer vereinten Ausstellung in China wird es wohl nicht kommen, da die taiwanesische Seite hinter dem Austausch eine List vermutet und eine Beschlagnahmung des längeren Teils durch die chinesischen Behörden befürchtet.
    69,00 EUR *

5 Artikel

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Gitter  Liste